Close
Sie benötigen mehr Auswahlmöglichkeiten? Durchsuchen Sie Jobs nach Unternehmen, Datum, Job-Titel, und mehr

Ihr Ratgeber zum Thema Bewusstsein für und Vermeidung von Identitätsdiebstahl

Benötigen Sie weitere Hilfe? 

Brauchen Sie Hilfe bei der Anmeldung bei Ihrem Konto oder haben Sie allgemeine Fragen? Wenden Sie sich an uns unter.

Weitere Hilfe erhalten Sie hier.

Ihr Ratgeber zum Thema Bewusstsein für und Vermeidung von Identitätsdiebstahl

Millionen von Leuten wird jedes Jahr ihre Identität geraubt. Vielleicht sind Sie, oder jemand den Sie kennen, bereits Opfer dieses weltweit mit am schnellsten wachsenden Verbrechens geworden. Diese professionellen Ratschläge erklären Ihnen die Vorsichtsmaßnahmen, die Sie vor und nach dem Eintreten unternehmen können und sollten, um das potentielle Risiko deutlich einzuschränken.

Kroll’s Fraud Solutions hat im Rahmen seiner Arbeit für ein weltweit führendes Risikoberatungsunternehmen einzigartige Erfahrungen an vorderster Front damit gesammelt, Unternehmen und Kunden von heute gegen Datenlecks zu schützen und darauf zu reagieren. Hier sind 12 Tipps von Kroll und Monster: p>

1. Hüten Sie sich vor dem Wort „verhindern“

Niemand und kein Produkt kann Identitätsdiebstahl zu 100 Prozent verhindern. Solange Kriminelle sich durch Diebstahl einen Vorteil verschaffen können, wird es Diebstahl geben. Sensible persönliche Informationen (SPI) wie beispielsweise Bank- oder Kreditkarteinformationen befinden sich überall und sind in einer überwältigenden Vielfalt gespeichert und archiviert. Einzelpersonen und Unternehmen können den Zugang zu SPI reduzieren und betreffende Sicherheitsmaßnahmen verbessern, indem daran gearbeitet wird, wie wir Informationen teilen, sammeln, speichern und löschen. Als allgemeine Regel sammelt Monster keine SPI. Wenn es um den Schutz von SPI geht, ist Wachsamkeit immer die beste Maßnahme. Überprüfen Sie jedes Produkt und jede Dienstleistung, das/die Schutz vor Identitätsdiebstahl verspricht – Käufer, nimm dich in Acht!
 

2. Es gibt keine „Garantien“

Dieses Mantra gilt für viele Dinge im Leben. Identitätsdiebstahl ist hier keine Ausnahme. Einige Betrugsvorgänge können auf den Zustand vor dem Diebstahl zurückgesetzt werden, einige Probleme mit der Identität können aber nicht behoben werden. Wenn Sie sich aufgrund eines Betrügers oder eines Fehlers auf der „Liste unerwünschter Fluggäste“ befinden, bleiben Sie darauf. Eine Drittanbieter-Lösung kann hierfür keine Lösung bieten. Noch einmal: Überprüfen Sie jedes Produkt und jede Dienstleistung, bevor Sie jemanden damit beauftragen, den Zustand vor dem Diebstahl wiederherzustellen. Sie müssen sich außerdem klar machen, dass die Wiederherstellung Zeit benötigt und es für die Reparatur nötig ist, sich durch das System zu arbeiten.
 

3. Achten Sie auf „Shoulder Surfer“ und „Skimmer“

Schützen Sie die Eingabe Ihrer persönliche Identifikationsnummern (PINs), und achten Sie auf Personen, die nah bei Ihnen stehen, wenn Sie Ihre Kredit- oder EC-Karte in der Öffentlichkeit einsetzen. Insbesondere durch den Einsatz der Fotofunktion in Mobiltelefonen kann ein Dieb durch „Shoulder Surfing“ relativ leicht an Ihre privaten Informationen gelangen, wenn Sie nicht vorsichtig sind. Es ist auch ratsam, Geldautomaten zu verwenden, mit denen Sie vertraut sind. Dadurch können Sie eher feststellen, wenn ein Gerät anders als gewohnt aussieht oder etwas damit nicht stimmt. Ihre erhöhte Aufmerksamkeit kann dort zur Aufdeckung des Versuchs eines Skimmers führen, PINs und Bankdetails zu stehlen.
 

4. Zerstören Sie Ihren alten Computer, bevor Sie ihn wegwerfen

Das Löschen von Daten gestattet es dem Computer lediglich, an dieser Stelle wieder Daten zu speichern; dadurch werden die Bits und Bytes nicht wirklich gelöscht. Entfernen Sie die Festplatte physisch, um sicherzugehen, dass Sie nicht beiläufig Ihre persönlichen Details wegwerfen oder weitergeben. Kroll wird häufig damit beauftragt, Daten von einer gelöschten oder beschädigten Festplatte widerherzustellen. Sie sind sehr gut darin – genauso wie es auch professionelle Diebe sind.
 

5. Wählen Sie „Nicht angemeldet bleiben“ anstatt „Angemeldet bleiben“

Wie viele Webseiten besuchen Sie, die Sie dazu auffordern, die automatische Anmeldung für den nächsten Besuch zu aktivieren? Markieren Sie dieses Feld nicht! Wenn Bequemlichkeit die Vertraulichkeit besiegt, kann das Ärger bedeuten. Je schwerer Sie es einem Hacker machen, Ihrer Spur in einem Online-Laden oder Bankkonto zu verfolgen, desto besser.

6. Verlassen Sie sich nicht alleine auf Betrugswarnungen und Kreditsperren

Betrugswarnungen dienen dazu, den Dieb einer Identität davon abzuhalten, ein neues Konto in Ihrem Namen zu eröffnen. Kreditsperren ermöglichen es Ihnen, den Zugang zu Ihrem Kreditbericht einzuschränken, wodurch es schwer für jemand anderen wird, neue Konten zu eröffnen. Aber keines von beidem wird einen Dieb davon abhalten, Ihre SPI gegen Bargeld zu verkaufen oder diese für einen Steuerbetrug oder eine der anderen zahllosen Betrugsmöglichkeiten zu nutzen, die von Betrügern angewendet werden.

7. Seien Sie vorsichtig bei der Veröffentlichung von Daten

In sozialen Netzwerken können Personen auf der ganzen Welt chatten, Fotos weitergeben, Arbeitnehmer anwerben, sich verabreden, Lebensläufe veröffentlichen, Dinge versteigen und noch vieles mehr. Da das Web es ermöglicht, jedes veröffentlichte Dokument mit einem anderen zu verknüpfen, kann jede veröffentlichte Information möglicherweise bis in die elektronische Ewigkeit verfügbar sein.
 

8. Behalten Sie den Schlüssel

Wenn Sie aus einem Hotel auschecken, in dem Ihnen eine Karte als Schlüssel für die Zimmertür ausgehändigt wurde, lassen Sie diese Karte nicht zurück. Behalten Sie diese, bis Sie sicher zuhause sind und diese shreddern oder auf eine andere Weise zerstören können. Manche behaupten, es wäre eine urbane Legende, dass diese Karten wichtige Daten wie Kreditkartennummern enthalten, andere wiederum bestätigen, dass sie das Vorhandensein von kodierten privaten Daten auf dem Magnetstreifen überprüft und bestätigt haben. Selbst wenn es keine definitive Antwort darauf gibt, warum sollten Sie das Risiko eingehen?
 

9. Was befindet sich in Ihrer Geldbörse?

Fertigen Sie Fotokopien von den persönlichen Unterlagen in Ihrem Geldbeutel an: Führerschein, Kreditkarte, Versicherungskarten, alles – Vorder- und Rückseite. Wenn Ihre Geldbörse gestohlen wird, müssen Sie sich nicht Fragen, was tatsächlich gestohlen wurde. Und Sie sind in der Lage, schnell die betroffenen Stellen zu informieren, was passiert ist.

10. Erkennen und vermeiden Sie Phishing-E-Mails

Phishing-E-Mails werden genutzt, um betrügerisch an persönliche Identitäts- und Kontoinformationen zu gelangen. Sie können auch dazu verwendet werden, den Empfänger dazu zu verleiten, bösartige Software herunterzuladen. In der Nachricht wird es oft heißen, dass es ein Problem mit dem Konto des Empfängers gibt, das die sofortige Aufmerksamkeit benötigt. Zusätzlich wird eine Verknüpfung mitgeliefert. Diese führt zu einer Spoof-Webseite, auf der der Empfänger dazu aufgefordert wird, persönliche oder Kontoinformationen bereitzustellen oder bösartige Software herunterzuladen.

Monster wird Sie niemals dazu auffordern, Software herunterzuladen, um Zugriff auf Ihr Konto zu erlangen oder unsere Dienstleistungen zu nutzen.


11. Führen Sie eine sichere Jobsuche durch

Seien Sie aufmerksam in Bezug auf die Informationen, die Sie in Ihrem Lebenslauf geben, insbesondere, wenn dieser online veröffentlicht wird. Beispielsweise sollten Sie die folgenden Informationen nie hinzufügen:

  • Personalausweisnummer
  • Sozialversicherungsnummer
  • Führerscheinnummer
  • Kontoinformationen
  • Kreditkarteninformationen
  • Passwörter

Sie sollten die obenstehenden persönlichen Informationen auch mit keinem potentiellen Arbeitgeber teilen, bis Sie sicher sind, dass der Arbeitgeber und das Jobangebot seriös sind. In einem frühem Stadium des Anstellungsvorgangs ist es angebracht, dass Arbeitgeber Sie nach Informationen zu Ihrer Ausbildung, Schulungen und Qualifikationen bezüglich eines Jobs fragen. Persönliche Informationen sollten Sie aber nicht preisgeben, bis Sie eine sorgfältige Prüfung des Hintergrunds des Unternehmens durchgeführt haben.

Das Team zur Betrugsverhinderung von Monster fügt hinzu, dass Betrügereien oft online stattfinden und sich auch häufig auf Unternehmen konzentrieren, deren Geschäfte über Onlinekäufe zustande kommen. Da Monster eine weitgehend kostenlose Dienstleistung ist und die in einem Lebenslauf vorhandenen Kontaktinformationen auch leicht an anderen Stellen auffindbar sind (z. B. Telefonbuch), können Sie sicher sein, dass die Veröffentlichung eines Lebenslaufs auf Monster eine sichere Möglichkeit ist, um eine Jobsuche durchzuführen und Ihre Karriere zu verwalten. Trotzdem sollten Sie vorsichtig sein, welche persönlichen Informationen Sie freigeben.

[Kroll bietet ein großes Angebot an Dienstleistungen in den Bereichen Untersuchung, Nachrichtenbeschaffung, Finanzen, Sicherheit und Technik an, um Kunden dabei zu helfen, Risiken zu reduzieren, Probleme zu lösen und Kapital aus ihren Gelegenheiten zu schlagen. Das Unternehmen begann 1999 damit, Lösungen bei Identitätsdiebstahl anzubieten. Die Lösungsverfahren bei Betrugsfällen wurden 2002 entwickelt, als Reaktion auf die steigende Kundennachfrage nach Beratung und Dienstleistungen in Verbindung mit dem Verlust von sensiblen persönlichen Informationen sowie den damit zusammenhängenden Problemen bezüglich Identitätsschutz und Identitätswiederherstellung, denen Organisationen und Privatpersonen gegenüberstehen. Für weitere Informationen, besuchen Sie www.krollfraudsolutions.com.]

Jobs suchen:

Über Monster | Karriere bei Monster | Datenschutzinfo | Unsere Partner | Karrieremessen 2017 | Presse
Nutzungsbedingungen | Datenschutz-Center | Barrierefreiheit | Hilfe-Center | Sicherheit | Sitemap | Impressum
©2016 Monster - Alle Rechte vorbehalten - U.S. Patents No. 7,599,930 B1; 7,827,125 und 7,836,060 MWW - V: 2017.21.0.52-313